Yvonne Good

   
 
 

Luzern 2010, Fotos Dominik Suppiger

act Zürich

"Für 3 Minuten"
Wir stehen draussen im Innenhof und machen kreisförmig Platz für den Auftritt. Die Performerin taucht mit einer Sporttasche aus der Menge heraus und stellt sich eher an den Rand, des freigemachten Platz -die Tasche stellt sie neben sich hin. Sie trägt bequeme Kleidung, im Sinne einer lockeren Sportbekleidung -wie sie oft auch im Freizeitlook gesehen wird. Als Person erscheint sie eher klein, trägt die Haare als Pferdeschwanz zusammengebunden und wirkt von der Körperstatur stark und weich geformt. Aus der Trainerjackentasche zieht sie ein i-pod/i-phone artiges Teil heraus und legt Kopfhörer an. Sie fängt an, in gemütlicher Geschwindigkeit, an Ort und Stelle zu joggen. Läuft auf kleinem Raum hin und her, macht unterschiedliche Dehnübungen, Bewegungsabläufe die man von Einwärmen bei Sportaktivitäten kennt. Was über die Kopfhörer läuft, können die Betrachtenden nicht hören - es könnten Anleitungen zu den Übungen sein oder Musik als Aktivierungsunterstützung. Sie legt folgend die Kopfhörer wieder ab und legt den i-pod/i-phone in ihre Tasche. Sie macht weiter mit den Bewegungen die grösser werden, brauchen mehr Platz, werden teils tänzerisch und beginnen durch bestimmte Formationen an Eiskunstlauf zu erinnern. Sie dreht Pirouetten und landet, so wie das beim Eiskunstlauf vorkommt, auf einem Bein mit dem zweiten nach hinten ausgestreckt, Arme links und rechts Horizontal ausgestreckt damit sie in Balance bleibt. Die Pirouetten werden doppelt gedreht und erhalten dadurch eine enorme Geschwindigkeit, was es zum Teil auch schwierig macht in dieser Trockenübung, sicher auf dem Boden zu landen. Sie fällt auch 1-2 mal zu Boden. So kommt es mir dadurch vor als fehle ihr die Eisfläche um die Geschwindigkeit sanfter auslaufen zu lassen. Die Stürze ignoriert sie und steht immer wieder zielstrebig auf und macht mit den Formationen weiter. Durch die kontinuierlichen Abläufe breitet sich eine dynamische Energie aus und ihr Atem wird durch die ununterbrochene Aktivität stärker hörbar. Nach einer gewissen Zeit unterbricht sie ihre Kunstlauf-Trockenübungen, geht zur Sporttasche, legt Schritt für Schritt ihren Trainingsanzug ab und man erblickt dass sie darunter ein typisches Eiskunstlauf-Dress trägt. Ein Ganzteildress mit Röckchen, in türkis mit ein paar Glitzerapplikationen und beigen Strümpfen. Sie bindet ihre Haare neu und macht ein zusammengeknotetes "Pfürtzi". Aus der Tasche nimmt sie Schlittschuhe raus und zieht sie an. In dieser effektvollen Aufmachung läuft sie, sicher und als hätte sie ganz normale Schuhe an, über den Platz und verschwindet im Publikum. Fertig.
An der Technik ihrer Trockenübungen aus Eiskunstlauf konnte ich erkennen, dass sie diese Sportart praktiziert oder praktiziert hatte. Ich habe es eher als Erinnerungsfetzen an eine vergangene Tätigkeit gelesen, die theoretisch und praktisch noch im Körper gespeichert sind und in Form physisch ausgedrückter Gedanken präsentiert werden. Das Angeeignete, die Technik und Formationen sind noch präsent aber der Schein, die Deutlichkeit und die Symbole sind nicht mehr synchron.

Stéphanie Degen

 

act Bern

"Arbeiten", Turbinensaal
We are asked to go into the large Turbinensaal. We the public are gathered on the stage side of the hall. We are part of something. We hear the rhythmic sounds of machines in action. Working. I guess an assembly line of a factory, some sort of industrial process. Awoman with a microphone on her head walks slowly among the crowd and starts to explain to us (in dialect) a system that she is involved with. She makes deliberate contact with individuals, including me. She stares as she talks, almost in trance. Her words come out automatic, there is almost no feeling in her. She talks about "Plasma" and the many intricate steps in the use, creation of this material. Though the tone and gestures seem soft and in control she still comes across machine like, distant. Does she like her job? If she doesn't she tries her best not to show it. Very professional -one thinks.
The disturbing side is we are not so interested in the details of her work. "arbeiten" is important. H's part of our existential reallty. After a whHe I feel part of a touring group forced to hear a guide telling us of her complex but unintelligible work. Its all boring technospeak but somebody has to do it...

Carlos Varela

 

act Basel,

F+F "PP", Cirqu' enflex
In the Cirqu' enflex we are all seated on the floor and we see objects that one would think are for washing or cleaning oneself. Yvonne Good comes in and silently starts to tape a row of A4 papers on the floor. She starts from one side of the room and carefully lines up every sheet until they exactly end and match the width (about 4.5 meters) to the other side. The audience has been patiently watchings as this took a relatively long time. The row of A4 sheets and the masking tape make an abstract repetition pattern on the floor. She then bends down with her back to us and starts to write with a crayon on the row of sheets a text in german. -rhe
reaction of the public is very curious and slowly they loose their inhibition so they startto move closer and closer. They want to read the text as she writes it. There is a lot of tension in daring to interfere with the performance. They have waited long enough. Finally they read:
Ort (alt germanisch Ounst-ig) 1. Ist immer im Umbruch, an dan man, sich weder wohl noch unwohl fülht. 2. Ounst-ig ist überall, wo man hinzugehen wunsch, es ist nicht eingegrenzt. 3. Heute kann Ounst-ig auch durch die Simpsons oder durch Pilze erfahren werden.
Everybody gathers around to read as Yvonne disappears into the crowd and suddenly everybody realizes it is not over. In silence the public watches as she uses the toiletries that were on the floor to carefully brush her teeth??!!

Carlos Varela

 

act Luzern

"Für 3 Minuten"
A good ten minutes for just three. A slightly chubby woman dressed in Gym warm-ups carrying an equipment bag comes into the room. She ties her hair back and takes headphones with an Ipod to listen to music. It is clear we are seeing someone get ready to exercise. Of course, we do not hear her music only the breathing that gets heavier as she starts to warm-up. The comic figure she makes as she poses in different ways to warm up different muscles seems silly and the audience enjoys it. She is really trying, she demonstrates that this is serious warm-up. She is good, it starts to become more competent than funny. She jumps and makes spirals in the air, and because of the heavy concentration starts to sweat. She then stops disconnects her Ipod and proceeds to use the whole room to make more higher jumps and spins. She obviously has experience . ..Time is up (we guess) and she searches her bag to reveal Ice Skates. We watch as she patiently ties the complicated lace system, puts on blade protectors, takes a sip of water and pulls her warm-ups off to reveal a sexy fantasy ice skaters competition blue dress, then walks off. She is now ready for the next three minutes!

Carlos Varela